Zu Fuß, mit dem Fahrrad oder auf dem… Wakeboard?

Eine Allee im Park, umgeben von Bäumen.
Krakau und Umgebung haben den Fans aktiver Freizeit viel zu bieten. Etwas für sich finden hier sowohl passionierte Radfahrer als auch Fans der Wasser- und Klettersportarten. Fangen wir aber mit den Spaziergängen an, denn zu Fuß (bzw. mit ein bisschen Unterstützung der öffentlichen Verkehrsmittel) lassen sich echte Schätze entdecken. Machen wir uns also auf den Weg!

Zu den interessantesten Formen der Besichtigung Krakaus zu Fuß gehört der Spaziergang auf der Route Junges Polen von Małopolska, deren Krakauer Abschnitt 13 Orte und Objekte umfasst, die mit der Geschichte Junges Polen in Verbindung stehen. Wir starten am Juliusz- Słowacki-Theater, das direkt in der Stadtmitte liegt, besichtigen dann die Akademie für Schöne Künste, die Marienkirche, das Józef-Mehoffer-Haus und das Szołayski-Haus. Den Krakauer Abschluss der Route bildet das Museum Rydlówka in einem Haus, das Ende 19. Jh. von Włodzimierz Tetmajer errichtet wurde. Einen interessanten Spaziergang durch die Stadt bildet auch die Krakauer Street Art-Route, mit 19 Orten mit imposanten Wandgemälden, wie etwa die Gesichter von Menschen, die mit Kazimierz in Verbindung stehen in der ul. Józefa oder der berühmte „Indianer” in der ul. św. Wawrzyńca.

Krakau ist ein perfekter Ort für die Fans des religiösen Tourismus. Das beste Beispiel dafür ist die Route durch Orte, die mit Papst Johannes Paul II. in Verbindung stehen und von denen es hier jede Menge gibt, wie etwa die Kirche Arche des Herrn, die Stadtwiese Błonia mit dem Papststein oder das berühmte päpstliche Fenster in der ul. Franciszkańska. Krakau ist in diesem Teil von Europa ein Phänomen, was die Anzahl der Grabstätten von Personen betrifft, die als Heilige oder Selige verehrt werden, überzeugen davon kann man sich auf der Krakauer Route der Heiligen, die durch 19 Kirchen verläuft, von der Erzkathedrale auf dem Wawel bis hin zum Sanktuarium der Göttlichen Barmherzigkeit in Łagiewniki. Bemerkenswert ist auch die Małopolska-Route des Ritterordens vom Heiligen Grab, deren zwei Stationen in Krakau liegen: die ehemalige Kirche Hl. Hedwig in Stradom sowie die Barbarakirche direkt an der Marienkirche am Hauptmarkt. Der Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem wurde in Krakau aus dem nahgelegenen Miechów angesiedelt. 

Denjenigen, die aktive Erholung inmitten schöner Natur bevorzugen, empfehlen wir einen Spaziergang durch die berühmten Krakauer Błonie (eine der europaweit größten Wiesen in der Stadtmitte) verbunden mit dem Besuch im benachbarten Wald Las Wolski, in dem sich der ZOO und das Naturschutzgebiet Panieńskie Skały befinden (markiert durch gelben Wanderweg). Der Besuch in der Innenstadt ist zugleich die beste Gelegenheit für einen Spaziergang durch den Botanischen Garten der Jagiellonenuniversität (der älteste botanische Garten Polens). Unweit von Krakau liegt auch die Route Einöden des Urwalds, der aus Niepołomice nach Stanisławice führt. Auf dem 18 km langen Fußmarsch passieren wir u.a. den Königsweg, über den die Herrscher tief in den Urwald auf die Jagd fuhren.

Fans von Fahrradtourismus kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Unweit der Stadt findet man nämlich Radwanderwege, die im Rahmen des Projekts Velo Małopolska entstanden sind, wie Velo Natura oder der Weichsel-Radwanderweg. Für die Radfahrer wurden diverse themenbezogene Routen geschaffen, z.B. „Durch Felder, Wiesen und Waldreservat”, „Im Schatten des Niepołomice-Urwaldes” oder „Kościuszko-Route”. Besonders spannend ist die „Route der Festung Krakau” mit historischem, kulturellem und landeskundlichem Charakter. Sie umfasst ganze 100 Militärobjekte, darunter 38 Forts. Ihr Nordabschnitt umfasst 61 km, der südliche – 41 km. Wir empfehlen außerdem die Route der Ostfront des 1. Weltkriegs (zwischen Krakau und Książ Wielki) sowie die Route „Zum Schlachtfeld von Racławice” die zu dem 35 km von Krakau entfernten Ort Racławice führt.

Wie wäre es mit einem Ausflug ans Wasser? Die Krakauer verbringen im Sommer ihre Freizeit gerne u.a. an den Seen Bagry, in Przylasek Rusiecki, Kryspinów und am Stausee von Nowa Huta. Die Fans von Wasseraktivitäten wie etwa Rafting, interessiert sicherlich das Wildwasserkanal „Kolna”, die Fans von Wakeboard wiederum sollten die schon erwähnten Seen Przylasek Rusiecki und Bagry besuchen. Wenn das Wetter erlaubt, sollte man eine Schiffs- oder Gondelfahrt auf der Weichsel unternehmen (organisiert werden auch romantische Fahrten unter dem Sternehimmel). Für Familien mit Kindern empfehlenswert ist der Wasserpark mit 8 Wasserrutschen mit Gesamtlänge von 800 m, diejenigen wiederum, die die Erholung mit Wellness verbinden möchten - die Heilstätte Swoszowice mit der wohltuenden Wirkung des schwefelhaltigen Quellenwassers.

Das ist aber noch nicht alles! Denjenigen, die aktive Erholung lieben, bieten Krakau und Umgebung u.a. die Skipiste Sławicki Raj (ca. 35 km von Krakau gelegenes Skizentrum in Połajowice), die Reitschule in Michałowice sowie Kletterwände z.B. Zakrzówek, Krzemionki, Steinbruch Liban. Alles in allem - man kann sich in dieser Stadt kaum langweilen!